Moderation

 

Als Moderatoren treten wir in sehr unterschiedlichen Formen auf.

 

Als Gesprächsmoderatoren unterstützen wir die Teilnehmenden in einer Gesprächsrunde oder an einem Podiumsgespräch, begrüßen die Zuhörer, erklären einleitend das Thema des Gespräches, den Ablauf und die Regeln, und stellen die Teilnehmenden vor. Als Moderatoren steuern wir die einzelnen Redebeiträge, greifen wichtige Kernsätze auf, fassen zusammen, bremsen Übereifrige, stützen Stille, vermitteln bei Konflikten. Wir lenken den Umgang mit dem Thema und sind geübt, Teilnehmende einzubeziehen. Als Moderatoren fördern wir auch den Dialog, indem wir Schweigende bewegen, ihre Meinung zu sagen. Wir fassen die Erkenntnisse und offenen Punkte am Ende zusammen, bedanken uns bei den Teilnehmenden und verabschieden die Zuhörenden, wenn dies nicht die „Führungskraft“ oder der Einladende tut.

 

In Organisationen und Unternehmen helfen wir als Moderatoren Strategien zu entwickeln, Reorganisationen voranzubringen, Pläne zu schmieden oder Erfahrungen auszutauschen. Wir arbeiten in Gruppen (10 bis 20 Teilnehmer) aber auch mit Großgruppen (bis 2000 Teilnehmer). Anlässe sind Teamtraining, Workshops, Projektmanagement, Abteilungskonferenz, Strategieworkshop und viele mehr.

 

Als Konflikt-Moderatoren werden auch zur Schlichtung oder zur Rückkehr zu einem konstruktiven Austausch eingesetzt, wenn es bei den Beteiligten eskaliert ist oder zu eskalieren droht.

 

Als Team-Moderatoren arbeiten wir ggf. auch länger mit einem Team zusammen, um Klärungen bei der Arbeitserledigung zu erzielen. Oft kommen zwischenmenschliche, sachliche und organisatorische Komplexe zusammen. Wir unterstützen Führungskräfte in Prozessen, in denen sie selber beteiligt sind und sie deshalb nur begrenzt als TeammodertorIn gestaltend wirken können.